OÖ. FSV Bodenlos
SponsorenImpressumKontaktLinks

Login Form



Ninja RSS Syndicator

OÖ. FSV Bodenlos - Startseite OÖ. FSV Bodenlos - Startseite

Designed by:
SiteGround web hosting Joomla Templates
OÖ. FSV Bodenlos
Lex holt den 3. Platz bei der Staatsmeisterschaft in der Sportklasse
Geschrieben von: Alexander Robé   
Donnerstag, den 19. Juni 2014 um 04:41 Uhr

Hier der Bericht von Lex über seine starke Teilnahme am vergangenen Pfingstwochenende. Bodenlose also wieder sowohl im XC (Ralphs 200er!) als auch im Liga-Fliegen erfolgreich!

6.-9. Juni 2014 - Gleitschirm-Staatsmeisterschaft

Die Gleitschirm-Staatsmeisterschaften 2014 sind geschlagen. Mit super Ausgang für mich, nämlich einem 3. Platz in der Sportklasse! :-) Bei wirklich fantastischen Bedingungen stellten die Organisatoren vom lokalen Club PDC-Kaiserwinkl einen genialen Bewerb auf die Beine, der vom Tasksetting über Unterstützung, Fun-Spirit, Wissensweitergabe bis hin zu den Preisen für die Piloten vom Allerfeinsten war!

Das Tasksetting war aber das Hauptkriterium für mich, alle 4 Tage in Kössen zu bleiben. Wie Liga-Chef Stefan Brandlehner bereits

Weiterlesen...
 
200 km FAI mit Ansage
Geschrieben von: Ralph   
Dienstag, den 17. Juni 2014 um 11:26 Uhr

Endlich hat es für Tommi und mich terminlich gepasst, bei vernünftiger Wetterlage auf der Nordseite den XC-Start in die Saison 2014 einzuläuten. Während Lex bei der Staatsmeisterschaft glänzte und Staufisch auf der Alpensüseite sein Glück versuchte haben wir kurzerhand den Stubnerkogel als Ausgangspunkt für unser XC-Abenteuer auserwählt. Begleitet wurden wir dabei von unserem Freund Sam (Erwin Simon) von den Aerotikern.

Die Ansage von Tommi und mir war klar: Fliegen, so lange die Sonne scheint und möglichst unser erstes 200+ km FAI auf dem GPS zu loggen. Zitat Tommi: "Hauptsache ich flieg wiedermal bis mir das ganze Gstell weh tut". Gesagt, getan! Nach der Abfahrt um 6:30 Uhr in Enns und einer angenehmen Fahrt in den beginnenden Tag war die Ankunft in Gastein doch etwas hektisch. Die notwendige Morgentoilette wurde auf die Bergankunft verschoben um doch noch die erste Gondel Richtung Startplatz zu erwischen. Oben angekommen wurde noch Wasser aufgefüllt und Proviant ausgefasst. Ich sollte zwar später noch feststellen, dass a Wuaschtsömmi ned wirklich optimal zwischen Vollvisierhelm und meiner Visage passt, aber das ist eine andere Geschichte...
200 müssen her, eh klar!
Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 18. Juni 2014 um 10:28 Uhr
Weiterlesen...
 
Hammertag am Stoderzinken
Geschrieben von: Lex   
Mittwoch, den 21. Mai 2014 um 20:54 Uhr

Gestern rückten Stefan und Lex zu zwei wunderbaren Flügen aus. Für beide war es neue persönliche Bestleistung. Staufisch schraubte die seine auf 222km und Lex sogar auf 247km - aber nicht etwa von der Südtiroler Grente, sondern vom guten alten Stoderzinken im Ennstal.

Lex fasste seine gewaltige Runde in dieser Fotostory zusammen, die die magischen Momente während dieses 9-stündigen Ritts ausführlich beschreibt

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 21. Mai 2014 um 20:54 Uhr
 
Bodenloser XC-Saison-Auftakt in heimischen Gefilden
Geschrieben von: Lex   
Freitag, den 09. Mai 2014 um 10:04 Uhr

Das erste Monat der Streckenflug-Saison ist rum – und hielt für mich (Lex) schon einige geniale Flüge bereit.

 

Der XC-Saisonauftakt fand diesmal an der Alpennordseite quasi vor der Haustüre statt: Stoderzinken hieß der Startplatz der Wahl von dem aus Werner Luidolt, Jörg Lasser und ich noch im März unser Glück versuchten.  Am 30.3. gelang mir ein Flug nach Zell am See, zurück zum Grimming und wieder retour zum Stoderzinken. Dabei konnte ich meinen Niviuk Peak 3 bei herrlichster Blauthermik wieder mal so richtig schön auslüften und mich über 6,5 Stunden lang herrlichster Panoramen erfreuen. Am Ende mit satten 169km in der Tasche! Fotos und Flugdetails hier…

 

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 09. Mai 2014 um 10:11 Uhr
Weiterlesen...
 
Una festa sui prati...
Geschrieben von: Stefan Aufischer   
Mittwoch, den 19. März 2014 um 21:02 Uhr

... Una bella compagnia!

Hatten wir früher bei unseren Ausflügen immer Hip Hop Beat vom Feinsten laufen, wurde diesmal der Hit von Adriano Celentano aus dem Jahre 1966 der Dauerbrenner. Na ja, auch die Bodenlosen werden älter und ruhiger ;-)

Aber es war ja passend: Es war uns allen ein Fest auf (und über) dem Rasen und die Begleitung war wirklich toll...


Aber nun von Anfang an...

Freitag, 14.3.2014

Da der Flugentzug bei Drusi, Ralph und mir schon sehr groß war, und die Wetterprognose für den Süden nicht schlecht aussah, schaufelten wir uns kurzentschlossen den Freitag frei. Um halb vier in der Früh brachen wir Richtung Bassano auf.

In Bassano angekommen, besorgten wir uns nach den bürokratischen Hürden (Flycard, Pilotenlizenznachweis, Versicherungsnachweis, Fingerabdruck, Blutprobe, ...) gleich eine Auffahrtmöglichkeit.

Als wir oben ankamen, hatte die Thermik bereits eingesetzt und am Startplatz "da Pepi" war schon einiges los. Wir mussten uns ein bisschen anstellen und konnten dabei einige bemerkenswerte Starts beobachten, aber um ca. 12:00 Uhr waren auch wir Bodenlosen in der Luft. Das Getümmel über und rund um den Startplatz war nur kurz nervig. Bald war'n wir drüber und weg.

Es folgte ein 5-stündiger Flug, mit wunderschönen Eindrücken, den wir größtenteils gemeinsam erlebten. Zuerst natürlich die Standardroute Richtung Aviano. Dort kehrten wir kurz vor der Flugverbotszone um und flogen wieder Richtung Startplatz zurück. Danach ging es ca. 25 Kilometer Richtung Westen über Hügel und Täler. Ralph drehte dann als erster um, da er -- weil er nicht an den Tag geglaubt hatte -- kein Urinal angelegt hatte und dringend auf's Klo musste. Drusi und ich flogen die Ridge noch etwas aus, aber für die nächste große Querung war es leider schon zu spät.

Beim Rückflug soff Drusi wie schon beim Hinflug fast beim "Friedhof" ab, obwohl dort eigentlich ein absolut verlässlicher Bart stand. Jeder von uns hatte die eine oder andere Baustelle, aber letztendlich schafften wir es alle bis zum Landeplatz zurück :-)

Samstag, 15.3.2014

Der erste Blick aus dem Fenster in der Früh verhieß nichts Gutes. Der gesamte Himmel war wolkenbedeckt. Aber wir ließen uns davon nicht abschrecken und fuhren diesmal zum Westplatzplatz, wo sich auch das gesamte Skywalk-Pilots-Team, dem Ralph angehört, versammelt hatte, um einen Massenstart zu filmen. Drusi und ich fühlten uns als MacPara und AirDesign Piloten schon fast wie Aussätzige ;-).

Auch ein paar UP-Piloten tummelten sich am Startplatz, unter ihnen Alex Resch, der mit uns Bodenlosen gemeinsam zum ersten Newcomer-Jahrgang gehört hatte.

Der Flug

Extrem tiefe Basis und darunter war so viel Dunst, dass es sich auch fast wie Wolkenflug anfühlte. Man sah die Sonne nur ab und zu durchblitzen und trotzdem ging es eine Zeit lang recht gut und zuverlässig, sodass man relativ tief delfinieren konnte. Als wir von Aviano zurückkamen, mussten wir eine Bogen um den Startplatz machen, wo zig Schirme an der Grenze zwischen Dunst und Wolke sorglos herumturnten.

Ich flog fast den ganzen Flug mit Alex und wir konnten uns super ergänzen. Mal machte er die Führungsarbeit, mal ich. Leider machte die Thermik dann doch relativ schnell schlapp und zum Schluss fehlte uns ein letzter Bart, um nach Hause zu kommen.

Danke ans UP-Team, die mich mit dem Auto zurück nach Bassano mitnahmen!


Österreichischer Tagessieg für mich :-)

Am Abend gab es dann noch "die beste Pizza der Welt". In einer Bar stießen wir später auf Christian "Semmy" Semmelrath, Ernst Fanzoy und ihre Kollegen. Gemeinsam ließen wir den erlebnisreichen Tag bei dem einen oder anderen Gläschen Wein, Bier und Grappa ausklingen.

Sonntag, 16.3.2014

Magen und Kopf hatten uns die Grappa-Verkostung vom Vorabend noch nicht vergeben. Besonders Drusi hat noch leichte "Ermüdungserscheinungen" ;-)

Die Thermik entwickelte sich sehr spät und war danach schwach, windzerissen und sehr turbulent. Ein gutes Training für die bevorstehende Frühjahrszeit ;-)

Drusi und Ralph hatten die Schaukelei & Bockerei schnell mal satt und sie landeten relativ bald. Ich flog die Ridge Richtung Osten aus und kämpfte mich gegen den in tieferen Lagen sehr starken Westwind zurück.

Der anschließende Ausflug ins Flachland, wo es teilweise sogar trug, war dann noch sehr schön und gab mir außerdem etwas Zeit mich ausgiebiger mit meinem neuen Cockpit-Setup zu beschäftigen.

Fazit

Mehr Urlaub, Spaß, Fliegen, Singen, Essen, Trinken, Blödeln ... kurz zusammengefasst Lebensfreude ... in nur 3 Tagen geht nicht! (Und mehr Autofahren auch fast nicht...)

Dim lights

Zuletzt aktualisiert am Donnerstag, den 20. März 2014 um 20:33 Uhr
 
Video-Saisonrückblick 2013 von Lex - Teil 1
Geschrieben von: Alexander Robé   
Sonntag, den 09. Februar 2014 um 14:15 Uhr

Mit 75 Flugstunden war 2013 die bisher “längste” Saison in Lex' bisheriger Fliegerkarriere. Dementsprechend viele bodenlos schöne Momente galt es für die Ewigkeit zu bewahren.

Im 1. Teil der Trilogie geht es um’s Wettbewerbsfliegen in der österr. Gleitschirm-Liga – 2 Tasks gingen sich 2013 aus: NC-Trainingslager und Schmittenpokal.
Teil 2
zeigt wunderbare Aufnahmen der ausgedehnten Testflüge von der Emberger Alm und Stoderzinken, die er mit den Test-Gleitschirmen in der ersten Frühjahrsthermik unternommen hatte, bis er sich für seinen neuen Niviuk Peak 3 entschieden hatte…
…und auch bei seiner Frau Birgit war Segeltausch angesagt… :-)

Viel Spaß mit einer neuen Episode aus Lex' Reihe "Gleitschirm-Videos zum laut Hören"! Auf dass sich die Vorfreude auf die neue Flugsaison ins Unermessliche steigere!

HQ-Stream- und Download-Möglichkeit mit 60(!)fps gibt´s auf Lexens Homepage.
Hier die Vimeo-Preview:

Dim lights

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 10. Februar 2014 um 22:18 Uhr
 
Petition gegen flächendeckende Transponderpflicht für Hänge- und Paragleiter
Geschrieben von: Stefan Aufischer   
Freitag, den 31. Januar 2014 um 14:04 Uhr

Bitte unterzeichnen!

Zehn Sekunden Aufwand für's Fliegen in Freiheit!

Hier klicken und unterzeichnen: https://secure.avaaz.org/de/petition/austro_control_doris_bures_bmvit_Gegen_flaechendeckende_Transponderpflicht_fuer_Haenge_und_Paragleiter_in_AUT/?kmUXPgb

Weshalb dies wichtig ist

Konkret geht es nicht um die Transponderpflicht selbst, es geht um das ABSENKEN von Luftraumuntergrenzen des kontrollierten Luftraums, denn in einen kontrollierten Luftraum darf man OHNE Transponder nicht einfliegen. Die Transponderpflicht entsteht implizit durch das Absenken der Lufträume, eine Transponderpdlicht per se ist nicht geplant.

Die Austro Control plant, für ganz Österreich die Luftraumgrenzen abzusenken und somit wird eine Transponderpflicht für jedens Luftfahrzeug einzuführen. Transponder sind jene Signalgeräte, mithilfe derer Flugzeuge im Luftraum geortet und identifiziert werden können. Bislang waren hauptsächlich Verkehrsmaschinen mit solchen Geräten ausgestattet. Die nun angedachte Ausweitung des kontrollierten Luftraumes passiert vor dem Hintergrund der von Brüssel betriebenen Harmonisierung der europäischen Lufträume und soll auch für jene Gebiete gelten, die der nicht-gewerblichen Fliegerei bisher frei zur Verfügung standen. Jedes Fluggerät, das höher als 5500 Fuß (rund 1700 Meter) aufsteigt, müsste demnach mit Transponder ausgerüstet sein.

Erfasst wären damit auch Drachenflieger und Paragleiter. "Einen Transponder mitzuführen, ist für sie aber schon rein logistisch kaum bzw. technisch und gesetzlich UNmöglich". Auch die Segelflieger könnten ein Problem bekommen. "Erstens kosten diese Geräte zwischen 1200 und 2000 Euro, zweitens brauchen sie nicht wenig Strom, den es an Bord eines Segelflugzeugs nicht gibt", sagt Gaisbacher. Sein Fazit: "Die Austro Control macht sich das Leben mit dieser Vorgangsweise möglichst einfach. Es gäbe andere Wege, den EU-Vorgaben gerecht zu werden."

Möglicher Kompromiss

Bei der Austro Control bestätigt man, dass die Ausweitung der Luftraumgrnezen und somit der Transponderpflicht ins Auge gefasst würde. "Allerdings laufen derzeit Verhandlungen mit den Betroffenen, denen wir nicht vorgreifen wollen", sagt ein Sprecher. Solche Gespräche haben etwa in Innsbruck bereits dazu geführt, dass die Höhe, ab der Transponder künftig allgemein verpflichtend sind, auf 12.500 Fuß (rund 3800 Meter) angehoben werden soll.

In Deutschland ist es so geregelt, dass Hänge und Paragleiter von der Transponderpflicht ausgenommen sind. Warum so etwas dann in Österreich einführen?!

Wie geht das?

Einfach auf folgenden Link klicken und unterzeichnen:

http://www.avaaz.org/de/petition/austro_control_doris_bures_bmvit_Gegen_flaechendeckende_Transponderpflicht_fuer_Haenge_und_Paragleiter_in_AUT/?kmUXPgb

Herzlichen Dank - Glück ab! Gut Land!

Zuletzt aktualisiert am Freitag, den 31. Januar 2014 um 14:07 Uhr
 
« StartZurück12345678910WeiterEnde »

Seite 1 von 15
© OÖ. FSV Bodenlos -- Wenn Gott nicht gewollt hätte, dass wir fliegen, dann hätte er uns Wurzeln gegeben!